Die Young Bavarian Poets

Die beiden Barbaren lernten sich einst in einer Bildungsanstalt kennen, wobei bei beiden die durch diese erzielten Ergebnisse als eher beschämend für die Anstalt zu bezeichnen sind. Danach studierten beide in einer Universität von Weltrang in Eichstätt. Mittlerweile haben beide ihr Studium abgschlossen und machen nun andere Sachen. Generell lassen sich die Young Bavarian Poets von nichts abschrecken und fahren weiter beide straight ihren Kurs, immer in Richtung Abgrund. Da verständlicherweise kein Verlag dieser Welt den geistigen Durchfall dieser zwei Menschen drucken wollte, haben sie kurzerhand selber einen gegründet. Allerdings druckt der Bayerische Poeten- und Belletrisitk-Verlag daneben auch noch richtig gute Sachen, weshalb sich ein Besuch (vor allem Einlauf im Online-Shop) natürlich immer lohnt: http://www.bp-verlagshaus.de

 

 

Einzelspielerkritik

Dom Neu

Dom Neu heißt eigentlich ganz anders und kommt aus einem kleinen Ort, dessen Name ebenso unbekannt und gleichgültig ist wie dessen Lage. Um den Titel „Young Bavarian Poet“ gerecht zu werden, bezeichnet er sich als Anfang Zwanzig, was mittlerweile aber nicht mehr so ganz stimmt (weder körperlich, noch geistig). Da er aber eigentlich kein wirklicher Poet ist und sein Bayrisch gerne auch mal als dilettantisch – und das ist noch nett – bezeichnet wird, fragt man sich zu Recht, was er hier auf dieser Seite zu suchen hat.

 

Gerd Traut

Gerd Traut heißt eigentlich auch ganz anders, Gerüchten zufolge aber anders als Dom Neu. Interessanterweise kommt er auch aus einem kleinen Ort, der sich in seiner globalen Bedeutung nur unwesentlich von Dom Neu´s Ort (der im Übrigen nicht „Dom Neu Ort“ heißt) unterscheidet. Gerd Traut war auch mal ganz schön young und spricht auch fließend Bayerisch. Bei ihm haperts auch an der Poetik, wobei auch er den ganzen Tag Schmarrn reden als Poetik hält. Ebenfalls die Zukunft des Landes - na das kann ja was werden.